Slider

 

May to September Australia - Melbourne

 

Australia Australia... where to start. For almost half a year I could live in Melbourne, the city with the highest or best quality of living. So I want to show you a bit, how I experienced it so far.

The job:

In the beginning I thought when I arrive, I will send a few applications and get a well paid job and already thought about a longer stay for one or two years. Than came the reality. I wrote around 30 applications for different positions in the IT sector. I think in total I had two replies from companies. One was like "Sorry, but no..." and the other one was like "We don't know the position, you applied for" - where the application was over their own online job portal. Without a permanent visa in your pocket and after the Chinese can get a working visa since two years it doesn't look that good anymore. Also it was winter when I arrived and there everything goes a bit slower, people told me.

So I decided to do what is possible and ended up with Deliveroo. (Deliveroo closes the gap between customer and restaurant with a delivery service, a bit similar to Uber with their taxis. So as a driver you can log in and start riding - get paid per drop (9$). Or how I preferred it, having a scheduled shift plan and get a ground pay per hour (16$) and a lower fee per drop (2,50$).

So I drove with my bicycle through the city, saw a lot of good spots, restaurants (also nice little hidden ones), basically on every skyscraper in CBD and was getting paid for riding my bike. Not tooooo baaaad (which is probably one of the most common phrases the Australians say :D)!!!

If you have a job, you get a really good pay. Jack, my flatmate was calling people to sell them education packages. When he wanted to point with the fact, that they can make more money, the people often just replied with "I don't need it?!" and told him their salaries about 150.000$ for a craftsman.

The language

Over a year traveling, english spoken from all sorts of people, dialects and so on. But understanding the Melbourne dialect was really hard! Basically they are super lazy and make everything shorter and pronounce it with a bit of a swing. So water is pronounced "woda" and generally when you have an "er" they say "a". So you have a feva (fever) , fawa (father) and so on... I am curious how it will be in the rest of the country, as every state has a new dialect. For now I never heard a "howdy", what is the short version of "how do you do?" and underlines what i had written before. :P

The food in Australia

The Australians love their meat and if you compare the supermarkets with Germany, the meat section is like two to three times as big. As they have ALDI in Australia it was interesting to see, that no product is advertised with "vegan, vegetarian" or something like that and also rare to find. So it seems that there is just not the market for it. I think if you don't know what to do in Australia, opening a burger shop is a pretty good idea. You find good burgers at every corner and I have to admit, THEY ARE REALLY GOOD! So me, as flexotarian (want to be vegetarian but do not always manage) was eating quite more than usual. The quality of food in general in Melbourne was super good. You have to have the money for it, as 20-30 dollar for a good meal is not much, but you get something for it! Also they have a lot of healthy restaurants and shake shops, beside this meat loving habits.

Sport

The Australians are a sport nation! Australian football is THE THING! It is a bit like american football but without protectors. So the guys are basically hard like coffin nails!!! And here I totally understand why the laugh a bit, when they see how the players in our European football more "fall over the field" just for tactical reasons beside of just kicking the fucking ball! Sina's husband Adrian plays and was captain of his team. He told me that it is normal, that once a week just in the training something unsnaps, breaks or a serious thing happens.

The weather

Alway's when I tell the people that I am in Australia, they are like "oh you get a nice tan on your bike, while working, or? Yeah here I made a mistake in my plannings, as it was winter in Melbourne. Not a big deal for a German, as it gets just until the 0 degree mark, but I escaped one year from the winter. Also I have to tell, that isolation and heating is a different thing in Australia. They are pretty good in cooling things down, but not heating them up I was told. :P So I had a lot of rain, storm, cold, hail, but sometimes also sun and super nice days. Melbourne is famous for having all four seasons in just one day! As I was working outside I can totally sign that!!! I stopped looking at the forecast after a while and just tried to be prepared for everything.

The People

Here I was thinking a while what to tell you. After I was traveling for such a long time now, I came to Australia with the expectation of having a home again. That means not only unpack the backpack and make it cosy to yourself. It also means having a circle of people you like around you. When you travel and you go from hostel to hostel, you meet people in a similar situation like you. But when you come somewhere, where everybody is working and has the daily life routines again, everything is a bit different. So I want to report about my personal feelings and how I experienced it.

Often when I was sitting on my bike, while I was riding through the streets of South Yarra I was thinking, what to write about my time here. I came to the point where I realized that what you will read here, would probably depend on my mood of the day. So I decided that I want to write about both sides that I have in mind. There are days you go out, the sun is shining and you have a chat with everyone. Australians are pretty talkative and open for a nice smalltalk. So on a good day I ride my bike with a smile in my face and enjoy the life here. On every traffic light and in every elevator you have a chat. Australians do not complain as much as Germans, which is nice. They don't stress themselves so much. So some days everything was super nice. :)

Other days it was different... As it was winter here, it rained quite often. Windy and cold. Through my job I return to the same places very often and in some you have the feeling of "Hey we are kind of friends already!". You have a smalltalk, sometimes you think even a bit more. Then you ask the people "Hey when are you going to the club we were just talking about, maybe I could join you?!". Suddenly the conversation ends and you hear nothing about it anymore. This happened around 3-4 times to me.

On the Rainbow Serpent Festival I visited in January I made friends with my neighbors and we are still in touch. So it can also go the other way around. But I have to say beside of them, I haven't made one Australian friend in this half a year for now.

For sure I made some friends, but only travelers/foreigners. So on days when I am in a bad mood, feel a bit lonely and everybody is coming up with "hey mate, how are ya!?" I just think by myself that I never spoke so many worthless words just out of politeness and in the end nobody really cares.

In the beginning I took it a bit personal. BUT what I really want to say here is, everything is black AND white! First of all, it is in the nature of the job of a delivery guy, to be just 5 minutes everywhere. So how to get to more than a smalltalk. When I remember the time back home, where you have your work and everything and even with friends you have to make an appointment for in 3-4 weeks, you don't think about invest time in a new fella, that will leave in a few weeks anyway. So I do just observe and don't judge. I really appreciated my chats at Huxtaburger, or Oriental Tea House. :)

Also when you are working 50 hours a week, than have two days off at the weekend... you are super happy to just be by yourself and chill in bed, play guitar, just eat and rest. So here and there I also had opportunities and didn't take them.

One time I had a moment where a friend I made some days before was asking if I have time on the weekend. Here I replied with "Hey sorry, but I have plans with some friends already". After I was sending the message, it took me a minute and I saw myself on the other side of the conversation. I just wrote another message "But for sure, you can join us, if you like?!". And we had all together a great night out. :)

 

 

Australien Australien... wo fange ich an. Fast ein halbes Jahr konnte ich nun in Melbourne, der Stadt mit der nach Statistiken höchsten Lebensqualität leben. So möchte ich Euch einen kleinen Überblick geben, wie ich es so wahrgenommen habe.

 

Der Job:

Zu Beginn dachte ich - wenn ich ankomme, werde ich ein paar Bewerbungen abschicken und dann Geld wie Heu machen und spielte schon mit dem Gedanken für ein, zwei Jahre zu bleiben. Dann kam mir die Realität dazwischen. Ich schrieb um die 30 Bewerbungen für verschiedenste Positionen im IT Bereich. Insgesamt bekam ich denke ich von zwei Firmen Antworten. Ein wenig deprimierend. Doch ohne Permanent und nach dem nun für die Chinesen der Arbeitsmarkt in Australien offen steht, sieht es gar nicht mehr sooo gut aus. Auch war es Winter als ich ankam und da laufen alle dinge ein wenig anders, wurde mir berichtet.

So beschloss ich zu nehmen was kommt und landete bei Deliveroo. (Deliveroo schließt die Lücke zwischen Kunde und Restaurant mit einem Lieferservice, ähnlich wie Uber mit ihren Taxen. So kann man sich als Fahrer einloggen und losfahren wann man möchte und wird per Fahrt bezahlt (9$), oder man hat einen Schichtplan, wie ich es vorzog und bekommt ein fixes Grundgehalt (16$) mit kleinerer Marge pro Lieferung (2,50$).

So fuhr ich mit meinem Fahrrad durch die Stadt, sah viele tolle Stellen, Restaurants, war auf ziemlich jedem Wolkenkratzer in Stadtmitte und wurde dafür bezahlt mit meinem Rad zu fahren. Not toooo bad (eine der Lieblingsphrasen der Australier)!!!

Wenn man einen Mittelklasse Job hat, kann man schon sehr gut verdienen in Australien. Jack, mein Mitbewohner hatte einen Job in dem er Weiterbildungen verkaufte. Wenn er mit dem Argument kam, dass man mehr Geld verdiene mit einer Weiterbildung, kamen Antworten wie "das brauche ich aber nicht?!" und es wurde von Gehältern um die 150.000$ als z. B. Handwerker berichtet.

 

Die Sprache

Nach über einem Jahr Reisen, habe ich die verschiedensten Englischen Dialekte und Aussprachen gehört. Doch den Dialekt in Melbourne zu verstehen war für mich wirklich hart! Im Grunde sind sie sehr faul mit ihrer Sprache, so machen sie alles kürzer. Auch betonen sie es mit einem gewissen Schwung in der Sprache. So wird "water" als "woda" gesprochen und generell wenn es zu einer Endung mit "er" kommt, wird es zu einem "a". So hat man feva (fever) , fawa (father) und so weiter... Ich bin schon gespannt, wie es im Rest des Landes wird, wo jeder Staat seinen eigenen Dialekt hat. Ein "howdy" habe ich noch nicht gehört, was im übrigen kurz für "how do you do" ist und oben beschriebenes bestätigt. :P

 

Das Essen in Australien

Die Australier lieben ihr Fleisch und wenn man die Supermärkte mit unseren in Deutschland vergleicht, würde ich sagen, dass die Fleischabteilung rund zwei bis dreimal so groß ist wie bei uns. Da sie ALDI haben, war es für mich interessant zu sehen, dass nicht ein Fertigericht mit "Vegetarisch, Vegan" oder etwas derart beworben wird und man auch kaum etwas findet, was zeigt, dass hier der Markt noch nicht existieren zu scheint. Ich denke wenn man nicht weiss, was man machen soll in Australien - mache eine Burgerladen auf und die Nummer läuft. An jeder Ecke kann man Burger essen und ich muss gestehen SIE SIND WIRKLICH GUT! Ich als bekennender Flexotarier (möchte vegetarisch leben, schaffe es aber nicht) habe doch deutlich mehr Burger gegessen, als normal.

Die Qualität des Essens im Gesamten in Melbourne ist super hoch. Wenn man das Geld dafür hat. 20 bis 30 Dollar für ein Essen sind nicht viel, aber man bekommt etwas für sein Geld! Auch haben sie trotz der großen Fleischliebe einige sehr auf Gesundheit bedachte Restaurants und "Saftläden". :D

 

Sport

Die Australier sind definitiv eine Sport Nation! Australischer Fussball ist DAS DING! Es ist ein bisschen wie Amercian Football, nur ohne Schoner. So sind die Jungs die da spielen hart wie Sargnägel!!! Auch verstehe ich hier total, dass sie ein wenig belächeln, wenn sie sehen, wie unsere Fussballspieler im Europäischen Fussball sich aus taktischen Gründen über den Platz fallen lassen, anstatt einfach den scheiss Ball zu kicken! Sina's Mann, Adrian, war Kapitän seiner Mannschaft und erzählte mir, dass es normal ist, dass allein im Training einmal die Woche etwas reißt, bricht oder etwas ernsteres passiert.

 

Das Wetter

Die Leute fragen mich oft, ob ich einen schönen Taint bekommen wenn ich auf meinem Rad durch die Stadt fahre. Doch leider habe ich da einen kleinen Fehler in meiner Planung gemacht und kam in Melbourne im Winter an. Kein großes Ding für einen Deutschen, wo es gerade nur richtung Null Grad geht, doch floh ich ein Jahr lang erfolgreich vorm Winter. Auch ist zu berichten, dass Isolation und Heizen nicht die Stärke der Australer ist. Man sagte mir im Kühlen sind sie wirklich gut, aber eben nicht im Aufheizen. :P Es gab eine Menge Regen, Sturm, Kälte und Hagel, doch ab und zu auch sehr sonnige Tage. Melbourne ist bekannt dafür vier Jahreszeiten in einem Tag zu haben, was ich als jemand der draußen arbeitet so unterschreiben kann!!! Ich hörte auf mir die Wetterprognosen anzusehen und versuchte mich einfach auf alles vorzubereiten.

 

Die Leute

Hier habe ich eine Weile überlegt, was ich schreiben werde. Nach einer so langen Zeit des Reisens bin ich mit der Erwartungshaltung mal wieder ein "Zuhause" zu haben nach Australien gekommen. Das bedeutet nicht nur den Backpack auspacken und es sich gemütlich machen. Es bedeutet auch einen Freundeskreis um sich zu haben. Wenn man beim Reisen von Hostel zu Hostel zieht, trifft man auf Menschen in gleicher Situation wie man selber. Wenn man aber in ein Umfeld kommt, in dem jeder am Arbeiten ist und seinen Alltag zu bestreiten hat, sieht das alles schon wieder anders aus. So möchte in an dieser Stelle über meine persönlichen Eindrücke und Gefühle berichten.

 

 

Oft wenn ich auf meinem Fahrrad saß und durch die Straßen von South Yarra gefahren bin, habe ich mir überlegt was ich wohl schreiben werde über meine Zeit hier. Nach einer Weile kam ich zu dem Schluss, dass es wohl meine aktuelle Stimmung entscheiden würde, was ihr hier zu lesen bekommt. So möchte ich über beide Seiten berichten. Es gibt Tage an denen geht man vor die Tür, die Sonne scheint und man hält an jeder Ecke ein kleines Schwätzchen. Australier sind ziemlich offen, wenn es um einen kurzen Smalltalk geht. So radle ich an einem guten Tag mit einem Lächeln im Gesicht durch die Stadt und genieße das Leben hier. An jeder Ampel und in jedem Fahrstuhl halte ich ein kurzes Schwätzchen. Australier meckern nicht so viel wie wir Deutschen, was sehr angenehm ist. Sie stressen sich nicht so sehr. So war es an vielen Tagen wirklich toll. :)

 

Dann gibt es Tage an denen ist es anders.. Zur Zeit ist hier Winter und es regnet viel. Es ist windig und kalt. Durch meinen Job bin ich immer wieder an den selben Orten. An manchen hat man schon das Gefühl Freunde gefunden zu haben. Wenn man reinkommt wird man herzlich begrüßt und man unterhält sich. Dann fragt man "Hey, wenn ihr am Wochenende in diesen Club geht, vielleicht würde ich da mal mitkommen?!". Von einem auf den andern Moment bricht nun das Gespräch ab und es kommt sowas wie "ja vielleicht sieht man sich da..." und man hört nichts mehr. Das ist nun schon 3-4 mal passiert.

 

Auf dem Rainbow Serpent Festival, welches ich im Januar besuchte schloss ich Freundschaft mit meinen Nachbarn und wir sind immer noch im Kontakt. Es geht also auch anders. Aber neben ihnen habe ich in dem halben Jahr nicht einen Australier als Freund gefunden.

 

Sicher, ich habe einige Freundschaften geschlossen, doch sind sie alle mit Reisenden oder Zugezogenen. Wenn ich mich also an manchen Tagen ein wenig einsam fühlte und jeder mit seinem "Hey Kumpel, wie gehts?!" kommt, dachte ich mir nur - Ich habe noch nie so viele hohle Phrasen nur aus Höflichkeit gelabert und in Wirklichkeit interessiert es doch keinen.

 

Anfangs nahm ich es ein wenig persönlich. DOCH möchte ich sagen, alles ist schwarz und weiss. Zuerst liegt es in der Natur eines Liefermannes an jedem Ort nur 5 Minuten zu sein. Wie soll man da mehr als einen Smalltalk haben. Wenn ich mich dann an die Zeiten daheim zurück erinnerte, wo man arbeitete und mit seinen guten Freunden schon ein Treffen für in 3-4 Wochen ausmachen musste, denkt man nicht noch daran groß Zeit in einen neuen Freund zu investieren, der eh bald wieder weg ist. So habe ich dann nur beobachtet und nicht gewertet. Ich habe meine Gespräche bei den Jungs von Huxtaburger und dem Oriental Tea House schon genossen. :)

 

Auch wenn man die Woche rund 50 Stunden arbeitet, dann zwei Tage am Wochenende hat... ist man super glücklich einfach nur für sich zu sein und im Bett zu liegen, Gitarre zu spielen, einfach zu Essen und sich zu erholen. So hatte ich hier und da auch Chancen, aber habe sie nicht ergriffen.

 

Einmal hatte ich einen Moment in dem ein Freund den ich ein paar Tage zuvor kennenlernte mich fragte, ob ich am Wochenende schon was vor habe. Hier habe ich geschrieben "Hey sorry, aber bin schon mit ein paar Freunden unterwegs.". Nachdem ich die Nachricht abgeschickt hatte, sah ich mich selber auf der anderen Seite. Ich schrieb kurz darauf eine weiter Nachricht "Aber sicher kannst du einfach mitkommen, wenn du magst?!". Wir hatten alle zusammen eine coole Nacht. :)

 

I didn't expect that I will do the job of a paperboy ever again in my life. But Deliveroo had some commercial shifts where we had to distribute flyers. What you can see here is a JACKPOT. :D 

Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich je in meinem Leben den Job eines Zeitungsjungen noch mal mache. Doch bei Deliveroo gab es Marketingschichten bei denen man Flyer verteilen musste. Was man hier sieht ist ein JACKPOT!

During work it was often possible to make some nice pictures. A pity that my phone made such bad pictures, but still a few are not tooo bad. Here the Flinders Station.

Während der Arbeit hatte man immer mal die Möglichkeit schöne Bilder zu machen. Schade, dass mein Handy so schlechte Bilder macht, aber ein paar waren gar nicht mal so schlecht. Hier die Flinders Station.

 

 

October to December - Tasmania and Melbourne to Perth

First of all I want to welcome you on my new page. The page should now be accessible from all mobile phones and has a view more pages itself for a better overview. Many thanks to my friend Levin Scheips who installed everything on the server, made the layout and supported me with the data migration! If you need a professional hand for your internet presence or other media support just contact him. For an overview of his work just visit his page www.slevin-gfx.de.

After a long time of work, pain, rain but also gain I finally hit the road again. With my van Billy I traveled Australia. In this blog entry I will report about the first part of my travel in Australia. I started in Tasmania for a week. Afterwards heading westwards from Melbourne over Adelaide, the Flinders Rangers, Esperance and Denmark to Perth.

So the first stop on the trip was Tasmania. Via the internet page www.hophopride.com.au I found my trvelmate Sabrin. This is a similar page than "blablacar" in Germany, so a portal to offer or find a ride though Australia. Sabrin is from Finland and traveled already the east coast of Australia. Now she want to see Tasmania before she goes to San Francisco for a while. So we booked tickets for the Spirit of Tasmania, a ferry that brought us from Melbourne to Devenport. Around 90$ per person and another 90$ for Billy (my van) each way. One week time and a lot to see. We started with the east coast, headed down to Hobart and drove up to Cradel Mountain. So here are some impressions...

 

 

 Zu allererst möchte ich Euch auf meiner neuen Seite willkommen heißen. Diese sollte nun von allen Mobilgeräten aufrufbar sein und hat ein paar mehr Seiten, um die Übersichtlichkeit zu verbessern. Vielen Dank an der Stelle an meinen Freund Levin Scheips, der mir alles auf dem Server installierte, das Layout gestaltete und mich beim Übertragen der Daten unterstützt hat! DANKE! :) Falls Ihr mal einen Profi für eure Internetpräsenz braucht oder ander Medien unterstützung schreibt ihn an. Für eine Übersicht seiner Arbeiten könnt ihr gerne auf seiner Seite www.slevin-gfx.de vorbei schauen.

 

Nach einer lange Zeit der Arbeit, Schmerz, Regen aber auch Wachstum bin ich wieder unterwegs! Mit meinem Van Billy reiste ich durch Australien. In diesem Blogeintrag möchte ich euch über den ersten Teil meiner Reise in Australien Berichten. Los ging es mit einer Woche Tasmanien. Anschließend gen Westen von Melbourne über Adelaide, den Flinders Rangers, Esperance und Denmark nach Perth.

Erster Stopp des Trips war also Tasmanien. Über die Internetseite www.hophopride.com.au habe ich meinen Reisepartner Sabrin gefunden. Diese Seite ist das Pendant zum deutschen Blablacar, also ein Portal auf dem man Mitfahrgelegenheiten durch Australien anbieten oder finden kann. Sabrin kommt aus Finland und hat schon die Ostküste Australiens bereist. Nun möchte sie Tasmanien sehen, bevor sie für eine Weile nach San Francisco geht. Also buchten wir uns Tickets für die Spirit of Tasmania, eine Fähre die uns von Melbourne nach Devenport brachte. Rund 90$ pro Kopf und nochmal 90$ für Billy (meinen Van) pro Fahrt. Eine Woche Zeit und jede Menge zu sehen. Auf Tasmanien angekommen starteten wir entlang der Ostküste und fuhren dann runter nach Hobart und wieder rauf Richtung Cradel Mountain. Hier einige Eintrücke...

Karte

We made almost 1.000KM in seven days on Tasmania.

Wir fuhren knapp 1.000KM in sieben Tagen auf Tasmanien.

Upload_0001

 Getting started - me and Sabrin.

Los gehts - ich und Sabrin.


Upload_0002

To have a relaxed transfer the Spirit of Tasmania offers this practical childrens boxes. So you can leave your children in the basement and enjoy a nice time on the ship.

Um eine entspannte Überfahrt zu haben bietet die Spirit of Tasmania diese Kinderboxen an. So kann man sein Kind im Untergeschoss verwahren um eine schöne Zeit auf dem Schiff zu haben. 

 

 

Middle February and March - Thailand Bangkok- Koh Tao, Cambodia Siem Reap - Phnom Penh

 
"To met friends again while you are traveling feels like coming home for a view hours...."
Again my journey leads me to Bangkok. And again I was looking forward to meet some friends from back home. Kathrin was going to visit me for around two month. Levin was with his girlfriend Verena also on his way to Thailand as well. 
In the first week Kathrin and I did a Thai massage course in the Chatawan school of the Wat Po Temple. This is the school in Thailand, that gives out the rules for the certification - so the place to be for Thai massage therapists. Afterwards we decided to join Levin and Verena in the south and I made my diving licenses on Koh Tao. Connect the nice with the pleasant, how we would say in Germany. Here are some impressions...
 
"Während dem Reisen Freunde wieder zu treffen fühlt sich an wie für ein paar Stunden nach Hause zu kommen..."
Mal wieder verschlägt die Reise mich nach Bangkok und mal wieder erwartete ich hier viele Leute von zuhause. Kathrin, die mich für rund zwei Monate besuchte und Levin der sich mit seiner Freundin Verena ebenfalls auf dem Weg nach Thailand machte. 
In der ersten Wochen besuchten Kathrin und ich einen Massagekurs in der Chatawan Schule des Wat Po Tempels. Dies ist die Schule die die Vorgaben zur Zertifizierung aller Thaimassageschulen ausgibt - also dem "place to be" für Thaimasseure. Anschließend beschlossen wir Levin und Verena im Süden wieder zu treffen und ich konnte auf Koh Tao gleich meine Tauchscheine machen. Das schöne mit dem Angenehmen verbinden. Hier einige Eindrücke... 
 
Bangkok National Museum.
 

You could still feel that Chines new year was not long ago.
Man konnte immer noch spüren, dass das Chinesische Neujahr nicht lange vorüber war.
 

Page 1 of 6